Jackfruitfrikassee

Wie sehr ich früher Hühnerfrikassee geliebt und dann mit der Zeit aus den Augen verloren habe.
Kennst du auch solche Rezepte die du früher mal gerne gegessen hast und jetzt aber schon lange nicht mehr?
Vielleicht weil du in einer Diät gelernt hast, dass bestimmte Lebensmittel “schlecht” sind oder weil du wie ich kein Fleisch mehr isst / essen möchtest.

Ich bin ein großer Fan davon altbekanntes neu zu entdecken und umzuwandeln, wie in diesem Jackfruitfrikassee.

Bei sowas beginne ich immer damit mir mehrere Ursprungsrezepte anzuschauen und dann das raus zu schreiben was ich ersetzen möchte.

Zutaten

Wenn ich mir nun das Hühnerfrikassee ansehe ist es natürlich offensichtlich erstmal das Hähnchen und ansonsten noch die Sauce in der “normalerweise” Milch oder Sahne und Butter enthalten ist.

Wenn wir nun beginnen das Rezept anzupassen, ist die erste Überlegung was wir als Hühnerfleisch Ersatz verwenden möchten.
In meinem Fall wie schon im Namen zu sehen habe ich mich für Jackfruit entschieden.

Ich verwende nur die
Jackfruit von Jacky F.
1. weil ich sie persönlich am besten zu verarbeiten finde und
2. weil ich die Philosophie dahinter unterstützeund nein ich bekomme dafür
kein Geld 😉

Jetzt zu der Sauce und dem Ersatz für die Sahne und Butter.
Das ist schon wesentlich einfacher, denn für Sahne und auch Butter gibt es klasse Pflanzlicheprodukte.
In diesem Rezept habe ich Hafersahne und Alsan (vegane Butter) verwendet.

In Hühnerfrikassee ist neben dem Hähnchen, was wir schon ersetzt haben und der Sauce, unterschiedliches Gemüse.

Typisch sind, wie hier auch in meinem Gericht, Spargel, Erbsen, Möhren und Champignons.

Da wir nun alle Zutaten beisammen haben, können wir mit der Zubereitung beginnen.

Zubereitung

Jackfruit aus der Dose sollte immer gut abgespült werden, da das Gericht später sonst zu säuerlich oder auch salzig werden könnte.
Deshalb beginne ich auch direkt damit, indem ich die Jackfruitstückchen in ein Sieb abgieße und gut mit Wasser abspüle.

Nun eine große Pfanne auf den Herd mit ca. einem TL Öl erhitzen.
Wenn dein Herd eher langsam heiß wird 😉, kannst du jetzt schon mal anfangen die Zwiebel und das andere Gemüse zu schneiden.

Sobald die Pfanne heiß ist die Jackfruit anbraten. Das dauert so um die 5-10 Minuten. Die Stückchen sollten nicht ganz braun werden, nur leicht.
Nachdem sie angebraten sind aus der Pfanne auf ein Brettchen legen und mit 2 Gabeln auseinander ziehen. Die Jackfruitstückchen lassen sich super leicht auseinander”kämmen”, so dass man am Ende Fäden hat.
Außerdem sind einige festere Stücke an der Jackfruit, die auch einfach mit den 2 Gabeln auseinander ziehen.

Weiter geht es nun mit der Zwiebel.
Erneut ein TL Öl in die gleiche Pfanne geben und darin die Zwiebeln glasig braten.

Inzwischen die Möhren, den Spargel und die Champignons klein schneiden und schon mal zur Seite stellen.

Sobald die Zwiebeln glasig gebraten sind die Möhren dazu geben und 2 Minuten mit anbraten.
Nach dieser Zeit die Champignons und die Erbsen dazu geben und erneut ca. 2 Minuten anbraten.

Alles zusammen aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.

Nun die Sauce 😋

Dafür brauchen wir erstmal 2 EL Alsan (vegane Butter), ca. 3-4 EL Mehl, Hafersahne und Gemüsebrühe.

Die Butter in der Pfanne erhitzen (nicht zu heiß 😉) und dann das Mehl nach und nach dazu geben. Die Butter sollte durch das Mehl komplett gebunden werden und nachher eine feste Masse ergeben (einen etwas klebrigen klumpen 🤣). Um eine Sauce daraus zu machen, langsam und auch nur Schrittweise Hafersahne dazu geben und gut verrühren. Wichtig hierbei ist wirklich langsam die Hafersahne dazu zu geben und gut zu rühren, damit keine klumpen in der Sauce später sind. Sobald die Sahne untergemengt ist gibst du nach deinem eigenen Gefühl noch Gemüsebrühe hinzu. Die Konsistenz sollte cremig aber nicht zu flüssig sein.

Jetzt, damit die Sauce auch den leckeren Geschmack bekommt, wird gewürzt.

Ich verwende dafür, Senf, Salz, Pfeffer, Dill, etwas Muskat und Apfelessig.
Wenn die Sauce dir zu sauer ist (das soll auch so sein 😉), kannst du optional noch einen Spritzer Reissirup oder Agavendicksaft dazu geben.

Um das Jackfruitfrikassee fertig zu stellen, kommen nun alle Zutaten (Jackfruit und alles Gemüse inklusive Spargel) in die Sauce und wird gemeinsam erwärmt.
Ich habe nochmal etwas mehr Gemüsebrühe dazu gegeben, da die Sauce je länger sie auf dem Herd ist wieder fester wird, was ich natürlich nicht wollte zum servieren.

Zu dem fertigen Jackfruitfrikassee habe ich Reis gemacht,
es passen aber auch Kartoffeln oder Nudeln. Einfach das was du magst verwenden 😉.

Ich wünsche dir nun viel Freude mit dem Rezept und schreib doch gerne mal in die Kommentare ein Rezept was du in nicht vegan gerne gegessen hast, oder auch noch isst und gerne in vegan probieren würdest.

Wenn du immer aktuelle vegane- Infos, neue Rezepte und Tipps erhalten möchtest, melde dich zu meiner ESSENz an.
Kein weiterer unnötiger Spam Newsletter, sondern Mehrwert für dich!

ESSENz – Newsletter Anmeldung

Nach der Anmeldung erhällst du einen 3 Tages mini Kurs “vegan Starter”
mit Ernährungsplan und Einkaufsliste.

Für mehr Infos schau HIER (unter mein Angebot).

Jackfruitfrikassee

Frikassee ganz ohne Hähnchen – was gibt es besseres 😊?
Wie früher nur besser – super easy und auch super zum einfrieren und erneut warm machen.
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 30 Minuten
Arbeitszeit: 45 Minuten
Portionen: 2 Portionen
Autor: Nadine Wester-Ebbinghaus

Zutaten

  • 225  Gramm Jackfruit = eine Dose (von Jackie F.)
  • 2 TL Öl
  • 1 Stück Zwiebel
  • 5 Stück Champignons
  • 2 Stück Möhren
  • 150 Gramm Spargel aus dem Glas
  • 200 ml Hafersahne
  • 100 Gramm TK-Erbsen
  • 2 EL Alsan vegane Butter
  • Mehl bis Butter gebunden ist -ca. 3-4EL
  • Gemüsebrühe nach eigenem belieben für Saucen-Konsistenz
  • 2 TL Essig Apfel- oder Zitronenessig
  • 1 TL Senf
  • Salz und Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Dill
  • 1 Spritzer Reissirup oder Agavendicksaft optional

Zubereitung

  • Die Jackfruit in ein Sieb gießen und gut mit Wasser abspülen
  • Die Jackfruit nun in 1 TL Öl anbraten ca. 5-10 Minuten – ganz leicht anbräunen
  • Inzwischen die Zwiebel klein würfeln und zur Seite stellen
  • Die Jackfruit lässt sich nun nach dem anbraten ganz leicht mit 2 Gabeln, am besten auf einem Brettchen, in Fasern ziehen. Nun erstmal zur Seite stellen. Weitere Tipps unten.
  • Champignons, Möhren und Spargel klein schneiden
  • Zwiebeln in 1 TL Öl glasig anbraten
  • Möhren zu den Zwiebeln geben und ebenfalls leicht anbraten
  • Champignons und TK-Erbsen mit in die Pfanne geben
  • zum Abschluss alles aus der Pfanne nehmen, die Butter in der Pfanne schmelzen und das Mehl hinzu geben und gut miteinander verrühren bis das Mehl mit der Butter verbunden ist (es ist dann mehr ein Klumpen 😉)
  • diesen Klumpen langsam und nach und nach mit der Hafersahne und Gemüsebrühe gut verrühren, so dass eine cremige Sauce entsteht
  • Die Sauce nun mit den Gewürzen abschmecken – lieber etwas deftiger, da dass Gemüse noch etwas Geschmack der Sauce wegnimmt
  • Alles Gemüse (auch den Spargel) und die Jackfruit in die Sauce geben und zusammen langsam heiß werden lassen
  • Hierzu passt wunderbar Reis

Notizen

Jackfruit Tipps: eine Gabel in ein Stück Jackfruit stechen und mit der anderen Gabel Bewegungen machen, als würdest du Haare kämmen wollen 😉.
So ziehst du schöne Fäden die so aussehen wie zerpflücktes Hähnchenfleisch.
Die Enden können etwas schwieriger auseinander zu ziehen sein, das ist aber ganz normal.
Hast du das Rezept probiert?Verlink mich @nadine_glowyourlife oder nutze #glow_rezept!

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.