Kokos-Pfannkuchen

Ich habe, seit dem ich vegan lebe, schon einige Rezepte ausprobiert, um die perfekten Pfannkuchen hin zu bekommen.

Verschiedene Pflanzendrinks, mehr Mehl, mit Apfelmus, mit Leinsamen, mehr Fett, etc., doch keins ist so gut wie dieses hier geworden.

Mein Mann sagte beim ersten probieren “es schmeckt wie Eierpfannkuchen. Neben dem Geschmack, ist die Konsistenz und Farbe einfach super.”

Also wir haben somit unser perfektes Rezept gefunden – diesen Kokos-Pfannkuchen!

Jetzt spanne ich dich aber nicht länger auf die Folter, machen wir nun zusammen die Kokos-Pfannkuchen.

Zutaten:

Wir brauchen als erstes die trockenen Zutaten.

  • 400g Mehl
  • 70g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • eine Priese Salz

Diese Zutaten müssen nun als erstes in einer Schüssel miteinander vermengt werden.

Du kannst entweder eine Küchenmaschine verwenden, die dir das Mixen abnimmt, oder du nutzt ein Handrührgerät.

Neben den trockenen Zutaten haben wir noch flüssige.

  • 400ml Kokosmilch (kein Kokoswasser! Ich achte bei Kokosmilch immer darauf, dass viel Kokos und am besten nichts anderes enthalten ist an Stabilisatoren etc. Kokosmilch braucht eigentlich NUR Kokos und Wasser)
  • 3 EL Rapsöl
  • ca 60ml Sprudel (hier kannst du gerne auch Sprudel mit Kalzium verwenden, so wertest du die Kokos-Pfannkuchen noch mehr mit Nährstoffen auf)
  • Saft einer halben Zitone
  • optional für mehr Vanillegeschmack, kannst du noch Vanilleextrakt in den Teig geben

Das sind auch schon alle Zutaten für den Teig.

Um die Pfannkuchen lecker zu füllen, gibt es einen Beeren-Vanillepudding und Joghurt.
Ich habe einen Soja-Naturjoghurt ohne Zucker gewählt. Du kannst aber auch einen Kokosjoghurt
oder einen anderen deiner Wahl verwenden.

Für diesen Beeren-Vanillepudding habe ich folgende Zutaten genutzt.

  • Vanillepuddingpulver
  • 300-500g tiefkühl-Beerenmix (je nachdem wie viele Beeren du magst)
  • Wasser

Zubereitung

Nachdem wir nun alle Zutaten beisammen haben, können wir beginnen.

Ich arbeite gerne parallel an den Kokos-Pfannkuchen und dem Beeren-Vanillepudding. Wenn du das nicht magst, kannst du natürlich auch alles nacheinander abschließen.

Damit die Beeren schon mal auftauen können, fülle ich sie als erstes in einen kleinen Topf und lasse sie bei geringer hitze auftauen.

Inzwischen können wir den Teig vorbereiten.

Dafür müssen als erstes alle trockenen Zutaten vermengt werden.
Die Kokosmilch und das Rapsöl dazu geben und gut vermixen.
Zum Schluss noch den Sprudel unter ständigem rühren dazugeben und sobald alles einen leicht flüssigen Teig ergibt, den Zitronensaft untermixen.

Jetzt lassen wir den Teig kurz ruhen und kümmern uns wieder um die Beeren.

Mittlerweile sollten die Beeren auch aufgetaut sein und du kannst die hitze etwas höher stellen, so dass die Beeren ganz leicht anfangen zu köcheln.
Das Vanillepuddingpulver in einer kleinen Schüssel mit 3-4 EL Wasser vermengen, so dass eine klebrige, leicht flüssige Masse entsteht.
Jetzt noch von den köchelnden Beeren, ca 2 EL Flüssigkeit zu dieser Puddingmasse geben und gut unterrühren, dass verhindert ein klumpen.
Diesen Puddingpulvermix in die leicht köchelnden Beeren gießen und gut rühren, damit nichts am Boden anbrennt ggf. die Hitze runter stellen.
Nachdem diese Masse einmal komplett aufgeköchelt ist, wird die Konsistenz fester.
Jetzt entscheidest du, wie viel Wasser du noch hinzugeben möchtest.
Die endgültige Konsistenz sollte nicht zu fest und auch nicht zu flüssig sein, also unfair wie Rote-Grütze.

Jetzt kann der Beeren-Pudding etwas abkühlen und wir kümmern uns wieder um die Pfannkuchen.

Eine große beschichtete Pfanne mit etwas Rapsöl einpinseln und erwärmen (eine Crêpe-Pfanne funktioniert natürlich auch super).
Sobald die Pfanne warm ist, (bitte nicht zu heiß, dann backen die Pfannkuchen direkt an oder du hast Kohle-Pfannkuchen, anstatt Kokos-Pfannkuchen) ca. 3-4 EL des Teigs in die Pfanne geben (noch besser funktioniert eine eine kleine Saucenkelle) und dann flach in der Pfanne verteilen.
Ich nutze dafür so ein Holzstab (Crepeverteiler) von unserer Crêpepfanne.
Wenn du keinen Stab haben solltest, versuch mal mit einem Löffel den teig etwas zu verteilen, oder du schwenkst die Pfanne etwas, so dass der Teig leicht verläuft.
Hierbei wird der Pfannkuchen dann am ende etwas dicker, dass tut dem Geschmack aber absolut kein Abbruch 😉.

Kokos-Pfannkuchen

Ich habe mal ein Beispiel für dich rausgesucht, damit du weißt was ich meine 😉

Die einzelnen Pfannkuchen müssen ca. 30-60 Sekunden von jeder Seite gebacken werden, bis sie leicht braun sind.
Die dauer richtet sich etwas nach der Stufe auf die du deinen Herd eingestellt hast und nach deinem Geschmack, wie braun du deine Pfannkuchen magst.

Du solltest die Pfannkuchen nicht zu früh wenden, sonst reißen sie dir. Lieber leicht anheben und gucken ob der Rand schon etwas braun ist, dann lassen sie sich wirklich einfach wenden ohne das sie kaputt gehen.

Sobald sie fertig sind, kannst du sie zum warmhalten nach und nach unter einer Kuchenglocke lagern.

Fertig sind die Kokospfannkuchen

Sind alle Pfannkuchen fertig, können sie endlich mit dem Beeren-Pudding und etwas Joghurt eingerollt und genossen werden.

Ich freue mich wenn sie dir ebenso schmecken wie mir und ich dir hier wiedermal zeigen konnte, dass vegan erstens kein Verzicht ist und zweitens Pfannkuchen auch wunderbar ohne Ei funktionieren.

Hast du Fragen, Wünsche oder Anregungen, schreib mir diese doch gerne, damit ich darauf eingehen kann 😊:

entweder hier in die Kommentare
über das Kontaktformular
über SocialMedia – Instagram oder Facebook

Kokos-Pfannkuchen

Die leckersten veganen Pfannkuchen die es gibt. Mit Beeren und Joghurt ein super schnelles und frisches Gericht.
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 30 Minuten
Autor: Nadine Wester-Ebbinghaus

Zutaten

  • Joghurt Soja- oder auch Kokosjoghurt nach eigenem Geschmack

Pfannkuchen

  • 400 Gramm Mehl
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 70 Gramm Zucker weniger oder mehr nach Geschmack
  • 400 ml Kokosmilch Dose oder Karton (!kein Kokoswasser!)
  • 60 ml Sprudel
  • 1/2 Zirone Saft auspressen
  • 1 Priese Salz
  • 3 EL Rapsöl + etwas für die Pfanne

Beeren

  • 300 Gramm TK-Beeren
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 50 ml Wasser

Zubereitung

Pfannkuchen

  • Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel vermengen
  • Nun die Kokosmilch und das Öl dazu geben und gut verrühren (entweder mit einem Handmixer oder einer Küchenmaschine)
  • unter ständigem, langsamen mixen den Sprudel dazu geben
  • zum Abschluss den Saft einer halben Zitrone unterrühren und den Teig kurz beiseite stellen
  • eine große Pfanne (eine Crepe-Pfanne wenn vorhanden) auf dem Herd mit etwas Rapsöl erwärmen (ich nutze dafür einen Silikonpinsel und benetze die Pfanne nur ganz wenig)
  • Sobald die Pfanne erwärmt ist etwas Teig in die Mitte geben und dünn verteilen *Notiz
    pro Seite nun 30-60 Sekunden backen, bis sie leicht braun von beiden Seiten sind.
  • Die fertigen Pfannkuchen am besten unter einer Kuchenglocke (oder ähnliches) stapeln, dann bleiben sie noch warm.

Beeren

  • Die Beeren in einem kleinen Topf, auf mittlerer Stufe erwärmen
  • Das Vanillepuddingpulver mit 3-4 EL Wasser vermengen, bis es eine festere Saucenkonsistenz ergibt
  • Wenn die Beeren ganz leicht anfangen zu köcheln, 2 EL der Flüssigkeit zu dem Puddingpulver geben und gut umrühren (das verhindert das klumpen)
  • Das Puddingpulver zu den Beeren gießen und dabei stetig rühren
  • Jetzt das restliche Wasser nach und nach dazu geben bis die Konsistenz cremig und nicht zu flüssig ist

Fertig

  • Die fertigen Pfannkuchen mit den Beeren und etwas Joghurt füllen und zusammenrollen

Notizen

  • ich nutze um die Pfannkuchen flach zu bekommen, ein Holzstab von unserer Crepe Pfanne, geht aber bestimmt auch mit einem Löffel oder du schwenkst die Pfanne, so dass der Teig verläuft und flacher wird. So bekommst du am ende zwar etwas dickere Pfannkuchen, dass tut dem Geschmack aber kein Abbruch 😉.
Hast du das Rezept probiert?Verlink mich @nadine_glowyourlife oder nutze #glow_rezept!

Wenn du immer aktuelle vegane- Infos, neue Rezepte und Tipps erhalten möchtest, melde dich zu meiner ESSENz an.
Kein weiterer unnötiger Spam Newsletter, sondern Mehrwert für dich!

ESSENz – Newsletter Anmeldung

Nach der Anmeldung erhällst du einen 3 Tages mini Kurs “vegan Starter”
mit Ernährungsplan und Einkaufsliste.

Für mehr Infos schau HIER (unter mein Angebot).