Essen für deinen Kopf – mehr Leistung durch essen wie super wäre das?

Nicht nur am Tag wenn wir arbeiten, sondern auch in der Nacht arbeitet unser Gehirn und verbraucht Energie.
Obwohl unser Gehirn mit knapp 1,5 Kilo nicht den Großteil unseres Gewichts ausmacht, verbraucht es 1/3 unserer zugeführten Energie.

Klasse könnte man nun sagen, ohne wirkliche Anstrengung sind direkt 1/3 unserer Kalorien wieder weg.
Aber nun der Haken an der Sache, wenn wir jetzt nur “Müll” für unseren Körper und unser Gehirn essen wie JunkFood und zu viele Süßigkeiten, hilft das unserer Denkleistung und dem Energieverbrauch eher wenig.
Wir nehmen zu und unser Gehirn wird, wie wir selber, eher träge und müde.

Was können wir also tun um das zu vermeiden und eher das Gegenteil zu erreichen – also mehr Leistungsfähigkeit?

Genau wie bei vielen Ursachen in unserem Alltag hilft uns hier die Ernährung – in diesem Fall unser Brainfood.

Klären wir dazu erstmal 2 Wichtige Dinge direkt zu beginn

Nummer 1: Was bedeutet Leistungsfähigkeit?

In der Psychologie wird Intelligenz als Sammelbegriff genommen für unter anderem die kognitive Leistungsfähigkeit.
Leistungsfähigkeit = Wie viel und wie effektiv ein Gehirn etwas leistet.
Um die Leistungsfähigkeit zu messen, werden unter anderem IQ-Test gemacht und ausgewertet.
Hier geht es also im allgemeinen um die kognitive (Kopf / Gehirn) Leistungsfähigkeit und nicht um die körperliche.

Nummer 2: Woraus besteht unser Gehirn?

Unser Gehirn besteht zu ca. 80% aus Wasser, was schon klar macht was es benötigt um gut zu funktionieren.

Ein Leistungsfähiger Kopf benötigt genügend Wasser um die volle Leistung abzurufen.
Wir sollen also alle darauf achten genügend zu trinken.

Ich weiß von mir selber, dass es nicht jedem leicht fällt genügend zu trinken. Vor allem im stressigen Alltag, kann das schon mal vergessen werden.

Doch ich habe meinen Tipp um mehr zu trinken für dich:
Kauf dir eine Flasche, die du gerne magst, die schön aussieht und dich so motiviert zu trinken.
Dann macht es auch Spaß sie zu füllen und immer wieder in die Hand zu nehmen und daraus zu trinken – sie sollte natürlich dann auch immer schön voll an deinem Arbeitsplatz sein und Griffbereit 😉.

Anderen wiederum hilft es sich etwas Zitrone oder ähnliches ins frische Wasser zu legen, für ein wenig Geschmack.

Wenn du auch Schwierigkeiten hast genügend zu trinken, probier doch mal diese beiden Varianten für dich aus und schreib gerne deine Erfahrungen in die Kommentare.

Nun sind die zwei wichtigsten Punkte geklärt, also kommen wir zum eigentlichen Thema, dem Brainfood.

Dazu noch ein kurzer Disclaimer: Nur weil du am Ende dieses Beitrags weißt, welche Ernährung und Lebensmittel, deinem Gehirn zu mehr Leistungsfähigkeit verhelfen, wirst du kein Einstein wenn du alles genannte isst und dabei “Trash-TV” auf der Couch schaust 😜.

Also zur Leistungsfähigkeit kommst du nur wenn du dein Gehirn auch immer wieder neu forderst und dann durch eine gute Ernährung unterstützt.

Übrigens brauchen wir keine Kuriosen Ergänzungsmittel, die viel zu teuer sind, um unsere Leistungsfähigkeit zu steigern.

Stress, Schlaf, unser Alter und allgemeine Genetische Voraussetzungen spielen neben dem Brainfood ebenfalls eine entscheidende Rolle.

Wenig Schlaf und ein Stressiger Alltag lassen sich gut beeinflussen.
Wohingegen dein Alter und deine genetischen Voraussetzungen sich wohl eher weniger beeinflussen lassen 😉.

Kennst du das:
Du hast eine schlaflose Nacht hinter dir und musst nun morgens raus und arbeiten. Schon nach kurzer Zeit bekommst du entweder Kopfschmerzen oder kannst dich nicht wie sonst konzentrieren.
Du lässt dich schneller ablenken und kannst nicht fokussiert arbeiten.
Solch ein Tag stresst dich und evtl. kannst du dadurch die nächste Nacht erneut nicht ruhig schlafen.
Ein Kreislauf, der auf jeden Fall zu erst durchbrochen werden sollte, bevor du mit deiner Ernährung versuchst deine Leistung zu steigern.
Das wird nicht nachhaltig funktionieren wenn deine Basis nicht passt.

Steigen wir ein in die Welt der gesunden und Leistungssteigernden Nahrungsmittel.

Wir fangen beim Brainfood mit den Gewürzen an

Gute Gewürze sind die Grundlage für jedes leckere Essen.

Rosmarin, Oregano, Zimt, Ingwer, Knoblauch, Kurkuma, Salbei, Pfeffer …

So viele tolle Gewürze die unsere Leistung steigern können und das sogar ganz nebenbei ohne extra Arbeit 😉.
Die einzelnen Gewürze fördern die Sauerstoffzufuhr und eine gute Durchblutung, was wiederum deine Konzentration steigert.
Außerdem wirken viele dieser Gewürze entzündungshemmend und schmerzstillend, was dir auch bei deiner kognitiven Leistung zugute kommt.

Weiter geht’s mit den Kohlenhydraten

Nicht nur für unser Gehirn, sondern auch unseren Körper und unsere Gesundheit im allgemeinen sind Kohlenhydrate wichtig.

Kohlenhydrate zählen zu den wichtigsten Energielieferanten für uns, aber bitte eher zu den vollwertigen greifen 😉.

Unser Gehirn ist darauf ausgelegt stetig Energie zu verbrauchen und nicht einmal ganz viel und dann wieder nichts. Deshalb machen Traubenzucker oder andere Süßigkeiten weniger Sinn.
Traubenzucker liefert uns einmal kurz einen schnellen Energieschub und ist danach wieder schnell verbaucht.

Um also das berühmte Mittagstief zu überwinden, macht es mehr sinn komplexe, langkettige Kohlenhydrate zu essen wie Vollkornbrot mit Hummus.
Diese komplexen Kohlenhydrate kann der Körper nur langsam in seine Einzelteile zerlegen und so kommt auch nach und nach Energie im Gehirn an.

Mit Vollkornprodukten kann unser Gehirn also langfristig Leistung abrufen ohne in ein Loch zu fallen.

Eine weitere Gruppe sind die Fette

Hier ist es wie mit den Kohlenhydraten, es bringt nichts sich eine Tasse Sonnenblumenöl zu gönnen, die Chipstüte auf zu essen oder allerlei tierische Produkte zu konsumieren.
Sondern gesunde und vor allem mehrfach ungesättigte Fettsäuren helfen unserem Kopf die Leistung zu steigern und aufrecht zu erhalten den Tag über.

Besonderes Augenmerk sollte hier auf den OMEGA-3 Fettsäuren liegen.
Zu wenig OMEGA-3 kann unter anderem zu Konzentrationsstörungen führen, was zeigt wie essentiell dieser Nährstoff für eine höhere Leistungsfähigkeit ist.

OMEGA-3 Fettsäuren finden wir in Nüssen (Walnuss, Erdnuss, Haselnuss), Avocado und pflanzlichen Ölen (Leinöl, Hanföl, Walnussöl, Rapsöl…)

Die beste Nuss für unser Gehirn ist wohl nicht umsonst die, die wie ein Gehirn aussieht 😉 (Walnuss).

Hier aber wichtig dazu zu sagen – bei einer veganen Ernährung solltest du im allgemeinen dazu nochmal Rücksprache mit einem Ernährungsexpterten halten, da eine Supplementlieferung mit Algenöl sinnvoll sein kann.

Einen kostenlosen ersten Kennenlernentermin kannst du gerne auch bei mit buchen und gemeinsam schauen wir dann wie ich dich unterstützen kann.

Die nächste Gruppe Brainfood ist Obst und Gemüse

Obst und Gemüse liefert wichtige Nährstoffe die unseren Körper und unser Gehirn mit allem wichtigen versorgen was er braucht.

Nicht nur der bekannte Zucker aus dem Obst, sondern auch die unterschiedlichen anderen Kohlenhydrate liefern wie schon oben beschrieben wichtige Energie.
Weitere Nährstoffe sorgen für einen gesunden Stoffwechsel und vor allem wirken sie entzündungshemmend.

Gerade Blattgemüse und Kreuzblütler wie Brokkoli, Kohlrabi, Rosenkohl, etc. steigern unsere Leistungsfähigkeit.
Die enthaltenen Senfölglycoside (Glucosinte) helfen unserem Gehirnstoffwechel und sind somit von großer Bedeutung.

Außerdem enthalten viele Sorten einen Großteil an Wasser, was unserem Gehirn auch wieder zugute kommt.

Die fünfte Gruppe auf die ich hier eingehen möchte sind die Hülsenfrüchte und Bohnen

Reich an Nährstoffen und Antioxidativenkräften, liefern sie uns einen enormen Vorsprung zu all denen, die keine Hülsenfrüchte oder Bohnen essen.

Die enthaltenen Proteine sind nicht nur gut für unser Muskelgewebe, sondern sie dienen auch unserem Stoffwechsel.

Daneben enthalten sie Ballaststoffe die für unseren Körper wichtig, vor allem für eine gute Verdauung sind.
Was das mit unserer Leistungsfähigkeit zu tun hat?
Ganz einfach, wenn der Körper mit anderen Dingen beschäftigt ist, hat er weniger Fokus auf unsere kognitive Leistung.
Also im Endeffekt hängt alles miteinander zusammen und wir sollten im allgemeinen auf eine ausgewogene und vollwertige Ernährung achten.

Wenn unsere Ernährung an uns angepasst ist und wir dadurch gesund und fit sind, steht einer erhöhten kognitiven Leistung nichts mehr im Weg.

Zusammenfassend ist Brainfood also gar nicht so schwierig oder?

Ernährst du dich ausgewogen und vollwertig und hast alle genannten Nahrungsmittelgruppen in deine Ernährung eingebaut?

oder

Struggelst du noch mit deiner Ernährung uns bist noch nicht in deiner völligen Höchstleistung angekommen?

2 Tipps zum Schluss, damit du an deinem Brainfood arbeiten kannst.

Erstens: Iss schon morgens eine Vollkornkomponente mit Obst und Gemüse, so kann der Tag energiegeladen beginnen.

Zweitens: Iss Mittags nichts zu schweres, was deinen Magen belastet und deshalb deinem Gehirn nichts mehr zur Verfügung steht.
Gerade bei tierischen Produkten, hat dein Körper extrem viel arbeit diese zu verwerten. Das berühmte Mittagstief macht sich so bemerkbar und du bist schlapp und müde vom essen.
Mehr Antioxidative Lebensmittel helfen den oxidativen Stress im Körper abzubauen. Wenn erst wenig oxidativer Stress entsteht, muss der Körper auch nicht viel Energie dafür verschwenden, diesen Vorgang zu tätigen.

Bedeutet, eine pflanznbasierte Ernährung, ist hier dein Brainfood für den ganzen Tag und volle Leistung.
Durch die bessere Verdauung, mehr Nährstoffe und somit eine bessere Durchblutung und Sauerstoff im Körper, kannst du zu Höchstform auflaufen.

Also lass dir deine Vollkornpasta mit Bolognese schmecken und mach dein nächstes wirklich großes Ding 😉

Wenn du immer aktuelle vegane- Infos, neue Rezepte und Tipps erhalten möchtest, melde dich zu meiner ESSENz an.
Kein weiterer unnötiger Spam Newsletter, sondern Mehrwert für dich!

ESSENz – Newsletter Anmeldung

Nach der Anmeldung erhällst du einen 3 Tages mini Kurs “vegan Starter”
mit Ernährungsplan und Einkaufsliste.

Für mehr Infos schau HIER (unter mein Angebot).

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.